MittwochsMeditation 

18.12.2019 

 

Weihnacht

 

Willkommen liebe Freunde, Welcome.

 

Lasst uns unsere Herzen wieder weit auftun, einfach indem wir in Freude sind hier zu sein. Entspanne so gut es geht, einfach in der Freude da zu sein. Du bist da und ich bin froh, dass Du da bist, so wie jeder hier froh ist, dass du da bist. 

 

Vielleicht spürst du die Geborgenheit in unserer Gemeinschaft, entspanne dich und fühle, wie es ist, geborgen zu sein, in Weisheit und Liebe geborgen, in dem Wissen, dass du gut bist, genau da, wo du bist, vollkommen gut, geborgen in der Liebe. Du bist bedingungslos geliebt, genauso wie du bist, denn du bist wahr, gut. 

Liebe, entspanne und ruhe. 

 

Empfange die Berührung der Stille, der Freude, sie hat dich bereits empfangen und sorgt für dich, lausche der lebendigen Stille. Stille spiegelt deine Ganzheitlichkeit wider, es gibt nichts zu bedenken, dein Dasein weiß, dass es vollkommen ist, ruhe darin und empfange.

 

Stille

 

Wir haben letzte Woche eine so wunderbare Botschaft gehört, in der die ganze Weihnachtsbotschaft enthalten ist. Ich werde den Text auch gerne noch vor Weihnachten verschicken, an jene, die es wünschen. Tatsächlich ist in jedem unserer Treffen die vollkommene Weihnachtsbotschaft oder Christusbotschaft enthalten. 

 

Die Zeit lässt unsere Treffen eine Oase des Friedens sein, der Liebe und der Gewissheit und immer größeren Vertrauens, dass, indem wir in Meinem Namen, dem Namen des Einen zusammen sind, Friede offensichtlich ist und seine Werke tut. Und das gilt nicht nur für unsere Treffen, sondern für jede Empfindung der Gemeinschaft, innen, in Stille, geschehender Stille gefühlt, bekannt, erkennt sich das Eine ICH und strahlt in die Welt. Unsere gemeinsamen Zeiten hier und wo immer wir auch sind, immer wenn zwei oder drei in Meinem Namen sich treffen, so ist dies das Gleichnis wahrer Gemeinschaft. In dem dies einmal wahrlich gefühlt ist, setzt sich dieses Gleichnis überall in unseren Lebensbereichen durch, setzt sich fort, wenn gleich das nicht einfach scheint und fortwährender Übung bedarf, ehrlicher und aufrichtiger Übung. 

 

Wie mir vielseitig berichtet wird, strahlt das Licht immer öfter hervor, steigt aus der Unwissenheit auf und stellt die Erlebnisse, die Gleichnisse dar. Doch auch gerade in diesen Tagen rebelliert die Finsternis, die Unwissenheit vielseitig und für manche scheint das Licht und die Kraft der Wahrheit aussichtslos. Hektik, Überforderung, Unverständnis werden mir zugetragen, Hilflosigkeit, zugesagte Hilfe und Hoffnungen versagen, und es scheint oft wie ein Untergang. Doch direkt hinter diesem Treiben ist die Leinwand der Stille und ihre Sichtbarkeit, des reinen, vollkommenen ChristusSeins, des erfüllten Seins im Licht der Einheit. Deshalb ist es nicht erstaunlich, dass auch in diesen aussichtslos erscheinenden Situationen ein kurzer Kontakt, eine Offenheit, eine Berührung, die Sehnsucht nach Frieden erfüllt und die Sicht vollkommen neu erscheinen lässt. Oft braucht es die Öffnung, diese Berührung, viele, viele Male, bis sich die Sicht des Christus-ICHs, das All-Wissende, All-Liebende, als dein einziges DaSein verkörpert. Und du die Kraft in deiner Mitte, vor und hinter dir immer öfter, fortwährender und ganz und gar als das einzige, die einzige Wirklichkeit erlebst. In diesem Moment der Entspannung, der Hingabe geschieht die Öffnung in der Bitte: Sei mit mir! Und das Licht leuchtet auf und berührt sich in deinem geistigen Sein. 

 

Möge die heutige Botschaft wieder in Einfachheit und Klarheit die Bewegung aufzeigen, die selbst fortwährendes Geschehen ist, der wir uns bewusst gewahr werden, um eben dies zu erkennen.

 

Nicht ich und du als getrennte Wesen leben, sondern Christus, das ICH von dir, von mir, eines jeden lebt dein Leben, mein Leben, das eine Leben, das eine Sein - vollkommen und voll der Güte, der Freude, der Schönheit, der Hingabe, das Sein des Lebens selbst. 

 

Aus der immer klareren Sicht des Einen und nur aus dieser, kann gesehen werden, dass alle Zustände der Unwissenheit, des Mangels, der Verwirrung in der Erfahrung des Einzelnen vorübergehend sind. Es sind Gewahrseins-Zustände, die in dem Moment gerade so geäußert werden, jedoch gar nicht in seinem vollkommenen Sein übereinstimmen, sogar dieses nicht einmal berühren. Diese Erkenntnis ist Freiheit. Deshalb können wir alles was jemals jemand gesagt hat, vielleicht unser Verhalten kommentiert hat, oder wir das Verhalten eines anderen, oder unser eigenes, einfach freigeben. Es hatte sich im Moment so dargestellt, es war ein Zustand des momentanen Verständnisses oder Empfindens doch es ist im gleichen Moment gelöst. Warum? Christus, die Wahrheit, ist bereits das Gelöste und Erfüllte, an jedem Punkt, zur gleichen Zeit, fortwährendes Geschehen, auch wenn sich dies noch nicht immer gleich zu erkennen gibt. Unsere Sehnsucht nach Freisein, nach Frieden, nach Harmonie allein, in allen Momenten öffnet das Gewahrsein und erfüllt sich sofort in einer Berührung von Trost, Klarheit, Freisein, Verständnis, Liebe.

 

Stille

 

Dies ist unser Seins-Zustand, der Seins-Zustand des ICH BIN, Geist und Wahrheit und deshalb unbegrenzte Fülle. Lasst uns zu größerer und klarerer Erkenntnis kommen, die Bewegung aufzeigen, so dass sie als Gleichnis des Einen Seins erkannt und überall gelebt werden kann. Es ist die Erkenntnis der Wahrheit die frei macht, die Wahrheit selbst macht nicht frei, sie IST die Freiheit aller Wesen und Dinge.

 

Die EINsicht, die Erkenntnis macht frei, das Leben, das Lieben der Erkenntnis, das Leben und Bewegen darin, lassen fortwährend sehen und hören, wie es frei IST, wahrlich frei und den vollkommenen Frieden fühlen.

 

Das erste also ist die tiefe Sehnsucht nach Friede, Harmonie, Daseinsfreude, diese führt zur Erkenntnis und erfüllt uns mit der Liebe, der ChristusLiebe, die mit der Tiefe und Weite unseres Wesens, unseres Daseins ihr SEIN hat, das einzige SEIN, das vollkommene Sein. 

 

Wir haben also unser Dasein in Vollkommenheit, in Geist und Wahrheit. Vollkommenheit ist die Seele unseres Seins. Wir verinnerlichen diese Wahrheit tief und immer tiefer.

 

Ich habe mein Sein in Gott, in Vollkommenheit.

 

Ich lebe und bewege mich in Geist und Wahrheit.

 

Es ist der Geist der mich lebt und belebt, der alle Dinge lebt und bewegt.

 

Möge diese Erkenntnis mein Herz erfüllen.

 

Stille 

 

Möge sich diese Erkenntnis in meinem Blick offenbaren  —  und sich in meiner Handlung vollbringen.

 

Stille

 

Es ist der Geist, das wahre Selbst, das sich auf diese Weise vollführt., der ChristusGeist, das ICH unseres Seins, frei von Person, frei von Körperlichkeit und Materialität,  es ist der Geist der uns lebt und belebt und uns jeden Moment bewegt.

 

Wird das Bild des falschen Eindruckes gelöst, die Bindung des Menschen, erlauben wir dem Urbild, dem ChristusMenschen Gestalt anzunehmen. 

 

Das ist das Weihnachtserlebnis, es geschieht in unserem Herzen. Die tiefe Sehnsucht die wir in uns tragen, ist die Sehnsucht nach Friede, nach Harmonie, nach Ganzheit und Glück, Gleichsein, der Zufriedenheit mit Gott allein. 

Diese Zufriedenheit finden wir in unserem Herzen. Wir begegnen Gott, Vollkommenheit in unserem Herzen, dem ChristusHerzen, das bereits gefüllt ist - voll der Güte Gottes. 

 

Lass diese ChristusLiebe in dir frei!   —  Ja, sie möge mein ganzes Sein und Wesen erfüllen!

 

Stille

 

Zufriedenheit mit Gott allein, bedeutet also nicht ich, Person und Gott allein, nein, Zufriedenheit mit Gott allEin, im Herzen gefühlt ist die Gewissheit der Einheit aller Wesen und Dinge, ist das Fühlen des Geistes, des Lichtstrahls, der uns lebt und bewegt. Die ChristusLiebe die alles in und als sich weiß und sich stets verkörpert.

 

Stille

 

Jedes Jahr findet an Weihnachten eine große Erhebung der Menschheit statt, des Christusgeschehens auf Erden. Doch wir wissen, dass es auch mitten und fortwährend im Alltag geschieht,  im Freilassen der geglaubten Form, der geglaubten Erfahrung, in dem Erscheinen des ChristusBewusstseins. Es geschieht überall wo unser Blick offen ist, unser BewusstseinsHerz weit ist, so dass sich die Blicke berühren und verschmelzen, manchmal kaum wahrnehmbar, wie ein Hauch und doch unendlich viel mehr. 

 

Stille

 

Es sind die vielen kleinen Begebenheiten, die berühren und den Himmel öffnen, man trifft sich plötzlich und geht ein paar Schritte gemeinsam Arm in Arm und die ganze Welt des Himmels offenbart sich, Einheit, unvorhergesehen, einfach im Dasein, in der Gewissheit des Einen Seins. Menschen, die wir nie gesehen haben erzählen uns ihre Lebensgeschichte und immer öfter höre ich von der Gewissheit hier auf Erden zu sein um glücklich zu sein, viele haben diese Gewissheit nie verloren, nie vergessen und sind dieser Gewissheit gefolgt und wir erleben immer mehr, wie sie durch das innere Gefülltsein, dieser Gewissheit fortwährend im Geben sind und dadurch ihr Glücklichsein bekunden.

 

Es ist kosmisches Geschehen, das jeder zu seiner Wirklichkeit erwacht, ob er es weiß oder nicht, sein ICH weiß, und IST bereits. Es geschieht, weil die Wahrheit, der Geist, selbstoffenbarend ist, lebt und belebt sein vollkommenes Sein.

 

Lasst uns in unserem Seelengrund ruhen und das geistige Licht empfangen, das Licht der Wahrheit, das Licht des Geistes, das Licht der Welt, einfach in unserem offenen DaSein, die Tiefe unseres Seelengrundes fühlend und der Freude des mühelosen Empfangens des Lichtes.

 

Stille

 

Lasst uns während der Weihnachtstage immer wieder innehalten, uns dem vollkommenen Sein aller Wesen und Dinge gewahr sein und diese lieben, bei jedem der uns in den Sinn kommt: Welch Freude, dich in deiner Vollkommenheit zu wissen, das Licht der Wahrheit als dein stetig sich offenbarendes Licht zu wissen und dich in deinem ChristusSein zu lieben; lausche diesem Geschehen und siehe, das ist die Weihnachtsgabe, das Geschenk für einen jeden. 

 

Und jedes Geschenk, jede Geste, jedes fein zubereitete Essen, jede lichtvolle Stimmung, der Sinn einer Geschichte oder der Klang der Musik, alles, alles hat sein geistiges Geschehen in sich und erfüllt sich als das Gleichnis, als das Geschehen des Einen Bewusstseins, das nichts als reine Liebe in sich trägt. Das ist das ewige Weihnachtsgeschenk, das wir erhalten haben das wir sind, die ChristusPräsenz, die wahre Identität, die Unendlichkeit unseres Daseins, individuell und einzigartig. Es ist die Weihnachtsgabe an uns, unsere göttliche Bestimmung jeden Tag zur Ehre Gottes zu erfüllen, zu Ehre des Ganzen, der Ganzheit.

 

Ich liebe diese Gabe, dieses Geschenk, diese Gnade, göttliche Bestimmung zu sein   —  Geist und Wahrheit und jeden Tag so gut es geht und immer mehr, die Ehre des Ganzen zu erfüllen. Lasst uns immer wieder an dieses Geschenk erinnern, uns in Gemeinschaft verbinden zur Ehre des Ganzen, empfänglich für das Erleben und Strahlen, als fortwährendes Geschehen.

 

Lasst unser Bewusstsein, den Raum, den Ort Betlehem sein, den Ort des ChristusLichtes, Stille, der Liebe, der Berührung in jedem kleinen Detail, voll der Güte des Lichtes.

 

In dieser Weise uns allen gesegnete Weihnachten.

 

All meine Liebe und all mein Dank für dieses wundervolle Jahr des gemeinsamen Erfahrens, des Lichtes, der Liebe, der Freude,   —   des HimmelSeins. Es war ein besonderes Jahr.

 

Die größte Freude für mich ist euer ChristusLicht aus eurem Dasein leuchten zu sehen in euren Worten und Erlebnissen zu hören, zu sehen. Und meine größte Hingabe gilt all jenen, die im Vertrauen und der Hingabe nicht aufgeben, obschon es in ihrem Erfahren noch nicht offensichtlich scheint.

 

Ihr wisst, jeder ist für jeden da, keiner geht verloren, keiner wird zurück gelassen. Und lasst uns all denen danken, die uns stets erheben und auch jenen die uns gezwungen haben tiefer und tiefer in unser geliebtes Sein zu dringen und nie davon abzuweichen.

 

Danke für dieses herrliche, wahre Leben, welches sich fortwährend gibt und die Gewissheit und Freude, dass wir hier und jetzt im Himmel sind, der Himmel in uns, mit all den vielen Weihnachtslichtern.

 

Und ich wünsche euch allen einen wundervollen Beginn des neuen Jahres, möge der neue Horizont, die neue Sicht in euch und durch euch leuchten und mit jedem kleinen Funken des Silvesterfeuers das ganze Universum durchlichten. 

 

 

Alle Liebe, alle Freude, innig danke. Wir sehen uns wieder am 8. Januar 2020.

Eine wundervolle Zeit,

and Goodby to America.