Transformation

 

Petra Houdelet

MittwochsMeditation 18. März 2020

 

Herzlich willkommen, liebe Freunde, welcome to America,

 

Wie wunderbar wieder hier miteinander zu sein, der Intelligenz und der Kraft der Gegenwart, dankbar zu sein und hier zu sein, Eines zu sein.

 

Ein herzliches Willkommen all jenen, die heute das erste Mal dabei sind.

 

Lasst uns nun zunächst einige Minuten in bewusstem Gewahrsein der Einheit, der Vollkommenheit ruhen, so gut es geht, sei entspannt einfach nur da zu sein und wisse, ICH begegne dir genau da, in dem Moment der Vollkommenheit, im Augenblick des vollkommenen Friedens. 

 

Viele haben von diesem vollkommenen Frieden berichtet, der in den letzten Meditationen offensichtlich war, aber seid gewiss, er ist auch hier und jetzt offensichtlich und alle Zeit. 

 

Er ist vollkommen und hat dich in sich und sich in dir, sei einfach da, entspanne, bemerke, dass du froh bist da zu sein, einfach da, froh hier zu sein.

 

ICH bin Frieden, vollkommener Frieden, ICH bin mir des Friedens gewahr, Gewahrsein selbst ist Friede, ist das ICH von dir, sei still und wisse, dass ICH in dir Friede bin.

 

Sei liebend und dankend, dass der Geist in Friede mit dir ist  —  und du mit ihm.

 

Sei still und in wacher Freude für seine Einkehr.

 

Hier beginnen wir mit dem Erwachen.

 

Wir sind Eins. Wir sind Eins im Geist und Eins im Leben. Die Trennung zwischen deinem und meinem Leben und dem Leben unseres Nachbarn ist nicht mehr aufrecht zu erhalten. 

Es wird gerade in einer umfassenden Weise sichtbar, einer Weise, die es so noch nicht gegeben hat, es wird sichtbar, dass wir Eins sind, Eins im Geist, Eins im Leben, allverbunden. 

 

Der Irrtum der Trennung wird auf die Spitze des Berges getrieben, von dem aus gesehen wird, es gibt keine Trennung, weder im Geist noch im Leben, denn Geist ist Leben. 

 

Lasst uns nun aus dem erwachenden Zustand, aus der Liebe unseres Herzens, des Christusherzens schauen und vor allem leben.

 

Solange wir uns sicher wähnen, nicht betroffen zu sein von einer Situation in der Welt, jedoch die Betroffenheit all jener, die ängstlich und verwirrt sind, nicht in unserem Herzen transformieren, unseren Nächsten als uns Selbst lieben, sind wir selbst anfällig. 

 

Die Worte, die wir immer wieder gehört haben, wollen jetzt realisiert werden, verkörpert. Hiermit beginnt das erwachte Leben oder das Verlebendigen der geistigen Idee  —  der Sohn, der Mensch, der Fleisch wird und als der wahrlich große, weite Mensch sieht, fühlt und handelt.

 

Alles was unstimmig ist, stellt sich vor unser Herz, welches einzig in Liebe der Angst, dem Irrtum gegenübersteht und so lange schaut, bis die Angst gelöst ist.

 

Die Angst ist ein Geschenk der Liebe — die Liebe ist dein Angesicht, es ist die größte, dynamische Kraft im ganzen Universum, sie vermag Berge zu versetzten und das IST einfach so.

 

Die Essenz, in der Kraft der Gegenwart verwurzelt zu sein, von Moment zu Moment, ist  —  grenzenlos zu lieben, was IST. 

 

Wir sind gefordert, uns mit den Werten der Liebe zu identifizieren, die in jedem innewohnend sind.

 

Wie? Indem wir wissen, dass das Gewahrsein dieses Momentes das vollkommene Gewahrsein ist, das Licht des Ewigen, das Licht des Lebens, der Geist der uns lebt, der alles in sich hat, ungeteilt und nichts auslässt. 

 

Sind wir nicht mit ihm identifiziert und all seinen Werten vereint und stehen in unserem Handeln dafür ein, sind wir anfällig für die Angst und somit manipulierbar von all jenem, vor dem Angst besteht.

 

In der Meditation, die uns vollkommen frei werden läßt und in der Unversehrtheit unseres Wesens und des Lebens ruhen, dem Urgrund, der vollkommen unberührt ist von den ganzen Turbulenzen, fühlen wir den tiefen Frieden. 

Wir werden am Ende unseres Treffens uns noch einmal ganz in diesen Frieden, in die Stille des Friedens, vertiefen. 

 

Wir wollen nun die Flamme des Gewahrseins, das Licht der Liebe lebendig halten, indem wir gewiss sind, dass dieses kleine Licht des Gewahrseins von Moment zu Moment die Führung ist, die Lichtspur und alles was wir erleben ist in diesem Licht, in diesem So-Gut-Sein, eingebettet — in der Liebesbeziehung eingebettet, der Liebesbeziehung deines unendlichen Wesens mit dir und allem.

 

Es ist die Liebesbeziehung von Formlosem und Form, von Leere und Fülle, von Stille und Leben. 

 

Mit diesem Licht des bewussten Gewahrseins, welches die spirituelle Einheit ist, des einen Seins, können und müssen wir uns hinausbegeben und die Umstände anschauen und durchschauen.

 

Was tatsächlich stattfindet sind große Reinigungsprozesse und wir sehen wie massiv die kollektive Angst ist, die entsteht und die ganze globale Situation zeigt, die Zerbrechlichkeit unserer Welt, der Konstruktion der Welt, denn alles dieser Konstruktion ist zerbrechlich, nichts hat Beständigkeit. Wo bisher noch Vorteile und Nachteile die Erfahrung bestimmten, Monopole aufrecht erhalten wurden, da zerbrechen diese und es wird weitere, große Auswirkungen geben für die Wirtschaft und für jeden.

 

Lasst uns erinnern, wir sind Eins im Geist und Eins im Leben. 

 

Wenn einer betroffen ist, ist er in uns betroffen. 

 

Wenn einer geheilt ist, ist er in uns heil.

 

Es ist wichtig, sich sachlich zu informieren, informiert zu halten und die Aufrufe der Regierung zu befolgen, wertfrei und widerstandslos zu befolgen, was aufgetragen ist. 

 

In der Liebe des Ganzen, der Ganzheit, der Einheit von Stille und Leben ist alles möglich. Und wer wach und offen ist, erlebt, dass die erstaunlichsten Momente für die Menschheit sich vertiefen, verkörpern, erden. Die Herzenskräfte in Wirtschaft und Politik sind aktiv, Fürbitten, die bisher nicht durchzusetzen waren, werden neu ergriffen, die Stimme der Wahrheit und Liebe ertönt in so kraftvoller und klarer Weise von Einzelnen und von Gemeinschaften. In erstaunlich schneller Weise entstehen neue Logistik-Konzepte und wahre Werte werden herausgestellt und stehen dafür ein. 

 

So gibt es viele Möglichkeiten sich zu beteiligen. Es gibt beispielsweise eine Petition, die sich dafür einsetzt, dass anstatt Kredite für die nächsten sechs Monate zu vergeben, das Gundeinkommen durchgesetzt werden soll.

 

Ich erhielt ein Schreiben von dem Webanbieter, in dem ein Mitarbeiter schrieb: “Zu aller erst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich in dieser derzeitigen Situation mit Ihnen bin, in vollem Verständnis und unser Unternehmen teilt mit, dass alle zu zahlenden Rechnungen zurückgestellt werden, die Zahlungsfristen aufgehoben.“  —  Ein Zeichen der Gemeinschaft. Ein Zeichen, ein scheinbar kleines, doch ein Beispiel für viele, viele Aktivitäten der Selbstlosigkeit. Von überall her bekommen wir Texte, Gedichte, Videos, Bekundungen, die aus dem Finden der Wahrheit und nicht mehr aus der Suche und damit einhergehenden Empfindlichkeiten entspringen. Wir sind viele Finder und vereinigen uns, denn die kollektive Krise braucht eine kollektive Antwort und wir sind das.

 

Ich bin gemeinsam mit vielen sicher, dass eine große Transformation stattfindet. Ob sie spürbar ist, in welcher Weise sie spürbar ist, können wir noch nicht sagen. Aber es ist sicher, das neue Angesicht, das Angesicht der Liebe ist gekommen um zu offenbaren  —   die Stille des Friedens und des Lichtes. 

Es ist so offensichtlich, wir sind alle vernetzt, wir stecken uns an   —   womit? Mit dem Geist der Wahrheit, dem Licht der Wahrheit.

 

Ich sage euch, wir können diesen kleinen Virus lieben, er zerstört uns nicht, niemanden. Warum sind wir so sicher? Leben lebt. Vollkommen, unberührt und ewig sich lebend, ganz, jeder ist ewiges Leben, Geist und Wahrheit gegeben in unendlicher Liebe, grenzenloser Liebe, dies ist die Wahrheit unseres Daseins, die Wahrheit unserer Seele. Alles was vergänglich ist, geht. Aber Leben, Gott und ICH BIN geht niemals denn das ist die Ganzheit der Existenz, wir sind die liebende Einheit, dieses Licht der Einheit, das Licht des vollkommenden Momentes und dieses Licht ist da und dieses Licht offenbart uns, dass es immer da ist, es ist das Licht der Einheit, es offenbart, dass das Jenseits und das Diesseits dasselbe ist.

 

Die Frage, die nun immer wieder gestellt wird ist, was können wir tun aus dieser Liebe? Wie können wir diese Zeit nutzen?

 

Wir können viel tun im Nichtstun. Das Erste, was ich schon gesagt hatte ist, den Anweisungen zu folgen, sich gut zu informieren. Wer Hinweise dazu möchte, kann sich gerne an mich wenden. Das Zweite was zu tun ist, ist, diese Zeit zu nutzen, den Körper gut zu pflegen, zu ernähren, das Immunsystem zu stärken — unser Körper wird immer transzendenter, er hat seine eigene Intelligenz in sich und weiß genau, welche Nahrungsschwingung passt. Es ist eine gute Zeit zu klären, vielleicht zu Fasten, ihn zu entlasten, aufmerksam zu sein. Nur durch die Aufmerksamkeit und die Klarheit kann die Schwingung des Körpers in der Unkörperlichkeit seines Ursprungs wahrgenommen, durchdrungen werden, es klärt sich die Beweglichkeit, alles löst sich in der Schwingung der Stille, des Geistes. Wir erfahren diese starke Frequenzerhöhung immer mehr, lasst uns gut eingestimmt sein, in die Natur gehen, in der Natur die Einheit fühlen, innehalten für all jenes, wofür vorher zu wenig Zeit war. 

 

Was wir noch tun können: Wir könne helfen, wir können geben aus dem Herzensraum der Verbundenheit. Viele Veranstaltungen sind abgesagt, viele Freiberufler, Selbständige, Kleinveranstalter haben keine Einnahmen, wir können sie unterstützen, die Dinge wofür wir uns angemeldet haben, für Jogakurse oder was auch immer nun ausfällt, wir können trotzdem was geben, wenn du es nicht ganz dringend selbst brauchst, bleib in der Verbindung des Gebens. Wir können Kontakte halten mit den Nachbarn, es werden Bürgerzentren eingerichtet bei denen man sich melden kann, um ehrenamtlich zu helfen und vor allen Dingen und das ist ganz wichtig, mit all jenen zu sein, die weiter ihren Dienst aufrecht erhalten, damit wir versorgt sind, die in den Geschäften stehen, die Leute versorgen, die Hilfe brauchen, die einfach im Dienst stehen.

In dem wir geben haben wir den größten Schutz, in dem wir aus der Liebe und Klarheit des Herzens geben. Wir haben Zeit darüber nachzudenken, wie wir noch geben können, welche Möglichkeiten des Gebens sich eröffnen und es werden viele Ideen kommen. 

 

Es ist wichtig auch wirklich diesen evolutionären Kontext zu verstehen und zuzulassen, der uns die innere und die äußere Wandlung erfahren lässt, Innen und Außen sind nicht mehr trennbar. Außen ist der Spiegel des Verhaltens der Menschheit und diese evolutionäre Entwicklung ist in sich lichtvoll. Diesem gilt es zu vertrauen und in dieser Freude damit zu sein. 

 

Wir können diese kollektive Angst stark spüren, doch wir können sie nicht ignorieren, nicht wegtun und auch nicht abtun mit Lächerlichkeit, ein guter Humor ist ganz heilsam, aber wichtig ist, wirklich offen zu sein, unser Herz zu öffnen, die ChristusLiebe strömen zu lassen und die Angst in unser ChristusHerz zu nehmen. 

 

Wir haben einige Meditationen, wir können alle Meditationen dieses Jahres nehmen, es ist immer das gleiche Thema, immer wieder neu und vertiefend. 

 

Und was wir weiter tun können und was wohl das Wichtigste ist, die innere Ruhe, die Stille. Wir werden hier in den nächsten Tagen, die nächsten Wochen viel in Stille sein und schauen, wie ich nicht inniger, weiter und umfassender mit Euch sein kann. 

 

Wir haben unsere regelmäßigen Zeiten, für all jene, die die Zeiten noch nicht kennen: Wir sitzen morgens von 7 bis 8 Uhr und abends von 20 bis 21 Uhr in großer Gemeinschaft in Stille und sind uns der Einheit gewahr. Mit Hilfe von Texten können wir uns in die Meditation einstimmen. In den letzten beiden MittwochsMeditationen haben wir auch von den drei Stufen der Vertiefung gehört, sich in die Tiefe und Stille begeben. Schließt euch selbst in kleinen Gruppen, kleinen Gemeinschaften zusammen, auch zu anderen Tageszeiten.

 

Wir sind dabei zu planen, an zwei weiteren Abenden in der Woche einen Zoom-Raum zu öffnen, wo wir uns in stille treffen, wo Johannes oder ich, abwechselnd ein paar Worte zur Einstimmung sprechen, so dass auch hier die Gemeinschaft noch mehr gefühlt werden kann. 

 

Doch wie gesagt, auch außerhalb dieser Zeiten, nehmt Kontakt untereinander auf, gebt mir Bescheid, wer bereit ist, dann verteil ich die Kontaktdaten. Weitere Freunde sind ebenso bereit aus der Stille der Einheit Menschen zu begleiten, dass heißt, ihr anrufen und diejenigen sind mit euch in Stille, in dem Licht, der Sicht und der Empfindung der Einheit. 

 

In Stille zu sein, wo auch immer wir sind, der Stille gewahr zu sein ist das Wichtigste und Intensivste. Viele von uns empfinden diese Stille durchgängig, die Präsenz und Wirksamkeit. In der Stille wird alles Transzendente geformt und die Türe zum Nichts durchschritten, das ist wahre Befreiung, aber lasst uns nochmal ganz gewiss sein, es liegt in unserer Verantwortung.

 

Was immer ich tue, die Verantwortung liegt bei mir  —  fühle ich mich einsam, dann ist das nur, wenn ich und mein Problem alleine sind, das ist Einsamkeit. Wenn ich mir der Einheit gewahr bin, der Einheit mit allen Wesen und Dingen  und weiß, dass derjenige, der gerade vor mir ist, der Eine ist, derjenige der mich gerade erinnert — gibt es keine Einsamkeit. 

 

Jeder Gedanke, jede Handlung hat Auswirkungen auf das Ganze und alles was wir tun, tun wir einfach aus der Freude des Seins heraus. Es ist ein Tun im Nichttun, aus diesem Fluss heraus, der keine Erwartungen auf Erfolg hat. Das ist der Weg, der reichlich gesegnet ist, der, der Raum oder das Feld, worin sich Synchronizitäten ergeben, die nie ausdenkbar sind.

 

Es findet statt, was wir uns erhofft haben, die Menschheit erwacht, die menschliche Erfahrung erwacht.

 

Lasst uns nun noch einige Minuten in eine Meditation eintauchen und ich bitte euch, euch zu entspannen, vielleicht auch hinzulegen und euch einfach führen zu lassen, den Worten zu folgen und auszuführen. 

 

Ich werde mich etwas zur Seite drehen und die Augen schließen und lade euch ebenso dazu ein.

 

Nimm für den Moment einfach wahr was IST. Nimm deinen Geist so wahr, wie er ist, wenn er unruhig ist, ist er unruhig, wenn er ruhig ist, ist er ruhig — es darf sein — die Gedanken sind einfach Wellen, die Gefühle produzieren. 

 

Welches Wort beschreibt deine Gefühle jetzt gerade in diesem Moment, ist es Angst, ist es Freude, ist es einfach Unruhe, ist es Stille? Mit welchem Wort würdest du Deine Stimmung beschreiben? Es darf so sein. Erlaube einen Augenblick den Gedanken, den Gefühlen genauso sein zu dürfen, wie sie sind, es ist ok, du sagst Ja zu dem, was ist. 

 

Und du bemerkst, dass sich dein ganzes System entspannt. 

 

Und jetzt stell dir vor, stell es dir bildhaft vor, dass es unter diesen Wellen, diesen Wellen, die du in deinem Körper spürst, oder die du in deinem Geist wahrnimmst, einen tieferen Ozean gibt, einen warmen, stillen, unendlich friedvollen Ozean.

 

Egal wo du diese Worte jetzt hörst, ich spreche jetzt mit diesem Teil in dir, der Stille ist, ich spreche mit diesem Teil in dir, der Stille ist   —  der friedvoll ist.

 

An der Oberfläche können immer noch all die Wellen sein, können kommen und gehen, doch ICH lade dich ein dich auf den stillen Urgrund dieses weiten, weiten Meeres zu konzentrieren. Und ich lade dich ein dir vorzustellen, dass du bei jedem Ausatmen tiefer in dieses Meer der Stille sinkst.

 

Stell dir vor, dass du beim Einatmen Licht einatmest, klares Licht und dich beim Ausatmen  tiefer in die Stille sinken läßt. 

 

Es kann sein, dass der Geist manchmal abgelenkt ist, dass an die Oberfläche kommt von dem, was er hört oder denkt oder spürt. 

 

Doch stell dir vor, du würdest all dem, was du hörst, denkst oder spürst, die Erlaubnis geben, dich noch tiefer in dich hinein zu entspannen. 

 

Stell dir vor, es ist möglich, egal was im Außen passiert, dich selbst immer tiefer in diesen Frieden in dir hinein zu entspannen.

 

Stell dir vor, dass du bei jedem Einatmen Klarheit einatmest und beim Ausatmen noch tiefer in die Stille deines Seins sinkst, noch etwas tiefer in deinen inneren Frieden.

 

Atme weiter tief die Klarheit ein und beim Ausatmen lass dich tiefer in das Meer des Friedens sinken, du atmest Licht ein und es wird klarer und klarer in dir und während du ausatmest entspannst du dich noch tiefer in den Frieden in dir.

 

Auf diese Weise öffnet sich der Raum der Klarheit, weitet sich aus in dir und lässt dich gleichzeitig die Tiefe des unerschütterlichen Friedens in dir fühlen, unser Friede breitet sich aus, weitet sich aus.

 

Wie wäre es, wenn du dir gerade jetzt die Erlaubnis gibst, egal was jetzt drum herum ist, was auch immer draußen in der Welt geschieht, als das gleichzeitige Licht des Friedens das du bist, dich immer tiefer in dich hinein zu entspannen. 

 

Was auch immer in der Welt geschieht, du bist das Licht, das Licht des Friedens. Du musst nicht darüber sprechen, die Menschen werden es spüren, weil du Frieden bist, weil du Licht bist und weißt, dass jeder Frieden ist, Licht ist.

 

Und so möchte ich dich auch einladen, nach der Meditation, wenn du die Augen wieder öffnest, noch eine Weile darin zu verweilen, mit offenen Augen sitzen zu bleiben, da wo du gerad bist, Licht und Klarheit einzuatmen und dich mit offenen Augen noch tiefer beim Ausatmen zu entspannen.

 

Auf diese Weise hast du die Kapazität in dir, alles, was in Deinem Leben geschieht, die Schönen Dinge und die Dinge die ängstlich machen zu nutzen, dich daran zu erinnern, wer du wirklich bist. 

 

Und diesen Dingen, die dir Angst gemacht haben, hast du die Kraft und die Macht entzogen,  alles ist dafür da, dass ich erwache und dafür danke ich. 

 

Ich nutze es, dass mein Geist noch klarer wird, ich noch klarer sehe  —  um zu verstehen worum es wirklich geht. Und jeder der vielleicht gerade nervend wirkt oder hektisch, dich irritiert, ist der Weckruf, um dich mit noch mehr deiner Klarheit und deinem Frieden zu verbinden, dich erfahren zu lassen.

 

Lasst uns in diesem Frieden verbunden sein, ihr seid immer darin gewusst, gefühlt, bewahrt und tut jenes mit jedem anderen auch und wir können diese Zeit als eine sehr lichtvolle, klare Zeit erleben, eine Zeit der Transformation der ganzen Menschheit, auch wenn es noch viele Turbulenzen geben wird.

 

Ich habe eine Nachricht bekommen von einer jungen Frau, die gerade in Spanien in Quarantäne ist, und sie hat gesagt:

„Ihr wisst doch, die dritte Dimension ist Angst, die vierte Dimension ist Verwirrung, die Fünfte ist Freude“. 

Und nach der sehen wir uns alle, die Daseinsfreude auf allen Gewahrseinsebenen.

 

Noch eine kurze Botschaft möchte ich vorlesen, die ich heute bekommen habe, ein Aufruf an alle: 

„Sich durch die Angst hindurch zu bewegen, es gibt eine solche Klarheit, die entsteht, wenn man stark ist, nachdem man schwach ist, auf der anderen Seite müde, überwältigt, besorgt oder sogar krank zu sein, ist ein enormer Segen großer Offenbarungen für euch. Ihr tanzt jetzt auf dieser Brücke der Angst und im Handumdrehen schwebt ihr bereits und tanzt in der Luft und genießt die großen Sprünge auf der ganzen Welt. Du schaust nach unten und lächelst und weißt, dass du jetzt die ganze Welt mit Freude infizierst. Siehe die Welt von Ohr zu Ohr lächeln und zu dir aufblicken, gib diese Geste zurück, tausche weitere Lächeln aus, es passiert etwas Magisches und Wunderbares, der Zustand der Welt verändert sich und alles geschieht durch Leichtigkeit, Freude. Seid miteinander und füreinander“.

 

Danke

Eine innige, große und weite Umarmung der ganzen Welt.

 

Weitere Freunde, die für Begleitungen bereit sind:

 

Shoshana Brand, shoshana_brandt@web.de, 0177 413 0339

Claudia Vorbach, vorbachs@gmx.de, 0177 894 6464

Regina Skulima, regina@skulima.de, 06244 919 933 

Yvonne Wolf, yvonne.wolf60@web.de, 0162 927 5719

 

Madeline Ferretti-Theilig,ferretti.theilig4@gmail.com, 0173 938 6591