Sieben Morgenmeditationen

 

 

5. Meditation (SeelenGewahrsein

 

Guten Morgen, willkommen am fünften Tag unserer Morgenmeditationen.

 

Jeden Morgen beim Aufwachen, den Tag hindurch und beim Schlafengehen sei dir gewiss, dass Gott IST. 

 

Gott ist sich jeden Moment seiner Vollkommenheit bewusst hier und jetzt. 

 

Es IST vollkommen und es IST in dir, in deinem Innern, deinem Bewusstsein, der Weite und der Nähe.

 

Sei eingeladen der Präsenz der Worte zu folgen, selbst wenn Du die Aufmerksamkeit nicht immer aufrechterhalten kannst.

 

Lass dich mitnehmen, du kennst die Präsenz unserer Gemeinschaft, die Präsenz der Allverbundenheit, das Bündnis der Wahrheit, während der Meditation und den ganzen Tag hindurch und während der Nacht, besteht die Allverbundenheit.

 

All jene die das ICH Gottes, die Seele ihres Seins erkannt haben, sind mit dir. 

 

Öffne die Tür!

 

Die Tür deines Bewusstseins.

 

Lasst uns nun wieder kurz das Körpergewahrsein, den Herzensraum und den Mind mit dem Licht des Gewahrseins durchströmen, transzendieren, so dass wir uns weiter im Bewusstsein erheben und ausdehnen, mehr Licht und Kraft zur Verfügung haben, für die weitere Reise durch das Herz der Welt, als das Licht der Welt.

 

Wir nehmen zwei, drei, tiefe Atemzüge um den Atem des Lebens tiefer in unserem Körpergewahrsein zu verbinden. 

 

Atme Frische ein, halte inne und lasse mit deiner Aufmerksamkeit das Licht des Atems tiefer in alle Bereiche des Körpers fließen, überall hin, auch da wo es sich eng anfühlt oder unruhig. 

 

Lass einfach den Atem in alle Bereiche des Körpers fließen.

 

Wie fühlt es sich an  —  fließend, vibrierend, schwingend ?

 

Der Körper ist zur Freude da, das Geheimnis Gottes in sich tragend, ein Instrument indem das Fühlen des Lebens beheimatet ist. 

 

Deshalb sei auch deinem Herzensraum gewahr und lade eine tiefere Empfindung von Liebe ein.

 

Lasse das Licht des Gewahrseins ein, das liebt was IST.

 

Stille

 

Und nun widme deine Aufmerksamkeit kurz dem Mind. 

 

Ist er unruhig? Gib ihm eine liebevolle Anweisung: Sei still!

 

Und nun werde dir des Gewahrseins selbst gewahr, wie du es gestern schon erspürt hast, der Empfindung der Geräumigkeit, zeitlos, still.

 

Und nun erhebe das Gewahrsein aus dem Raum der Körperverbindung heraus über die höchste Stelle des Kopfes.

 

Gehe mit dem Empfinden langsam in den Raum über den Kopf, lass dein Empfinden entspannt und offen sein.

 

Sei aufmerksam. 

 

Lausche der Empfindung des Lichtes überhalb von dir  —  wie es sich mit dem ICH deines Seins verbindet.

 

Es ist ein inneres Erheben.

 

Ein ganz feines Fühlen.

 

Das Spüren einer Bewegung   —   eines Wortes   —   das Schauen eines Wortes.

 

Höre in wacher Aufmerksamkeit in erhobenem Gewahrsein.

 

Es ist ein Berühren über dem Kopf, innerhalb deines bewussten SEINS.

 

Sei ganz aufmerksam, das Licht der Seele zu fühlen  —  unendlich weit und ganz nah.

 

Bleibe mit der Aufmerksamkeit da.

 

Falls andere Gedanken kommen, lasse sie einfach vorbei und kehre sanft zu dem Erleben zurück, zu dem Erleben des Lichtes.

 

Verweile.

 

Dann kommt ein Erleben.

Vielleicht eine Vergewisserung  — 

 

 ICH habe dich nie verlassen.

 

ICH bin auf Schritt und Tritt mit dir gegangen.

 

ICH bin hier zu finden in deinem Bewusstsein  —  innerhalb des Gewahr-Werdens.

 

ICH bin zu finden in der Stille und Ruhe 

 

und im Vertrauen.

 

Stille

 

Bringe am Ende des Sitzens deine Aufmerksamkeit wieder bewusst in das Körpergewahrsein zurück. 

 

Nimm zwei, drei tiefe Atemzüge und fühle beim Ausatmen eine noch klarere Präsenz und Lebendigkeit des Körpers, ein Geschenk aus lichtvoller Klarheit und neuer Sanftheit und kraftvoller Präsenz und Freude.

 

Sei dir des Bodens unter deinen Füßen gewahr in der Freude auf ihm zu wandeln.

 

Lass das Licht der Seele aus deinen Augen leuchten, ein Lächeln auf deinen Lippen sein.

 

ICH bin in deiner Mitte und gehe dir voran, jedem Schatten zu begegnen um mehr Licht zu verkörpern.

 

Und deine Hände verkünden meine Werke.