MittwochsMeditation

11.12.2019 

 

ChristusLiebe

 

Guten Abend und herzlich willkommen, good evening and welcome!

Schön, wieder hier mitseinander zu sein.

Unsere Herzen weiten sich, indem wir uns der Innerheit unserer Gemeinschaft gewahr sind … hier miteinander … 

Fühlst Du die Freudeeinfach nur hier zu sein … ? Gib ihr Raum, entspanne … Du bist da … und ICH bin froh, dass DU da bist …

und ich weiß, dass allein, weil Du da bist, alles Gottes – das Ganze der Vollkommenheit da ist,von Dir – von mir – von allen. Es gibt uns nur als Ganzheit.

Und DU weißt es auch … deshalb sei einfach da … und lass Dich ganz in die Stille Deines Daseins sinken … 

Es ist aus Stille gemacht - einer so lebendige Stille, die eine Ganzheitlichkeit widerspiegelt – es gibt nichts zu bedenken ...

Es ist vollkommen… Dein Dasein weiß, dass es vollkommen ist ruhe darin … und empfange … .

Stille

Wir hatten eine wunderbare und intensive Zeit. Immer wieder ist es eine tiefe Freude, die eine Wahrheit aus der Erkenntnis und dem Erfahrenvieler zu hören. Unser Seminarwochenende hier in einer kleinen Gruppe hat sich ganz neu gestaltet, in neuer Weise für uns alle. 

Auch dies ist kein Einzelgeschehen, es ist wieder als Gleichnis des Gechehens des Bewusstseins, des vollkommenen Bewusstseins überall zu wissen, zu lieben. Überall ist Vollkommenheit, die Stille, die lebendige Stille, die sich als Ganzheit widerspiegelt, die nie geteilt werden kann. Es ist die einzige Wirklichkeit auf die wir uns wirklich verlassen können, und aus dieser geschieht stets ein neues Hören und Sprechen, das sich fortwährend klärt und erneuert.

In gefühlter Erkenntnis schwingt dieses in dem einen Bewusstsein, in dem Bewusstsein aller und berührt, berührt die Herzen und erfährt sich in geglicher Begegnung neu. Dies geschieht tatsächlich überall, im Sprechen, im Ausdrücken, einfach im Miteinandersein. Wir teilen uns in jeglicher Weise mit, was wir sind, das Licht des Einen, füreinander, miteinander, das eine Leben selbst. Es ist einfacher und auch herausfordernder zugleich, doch überaus segensreich, dies in Gemeinschaft zu tun und zu sein; immer wieder in der Offenheit des einen unbenannten Seins zu lauschen und dies Tag und Nacht hindurch zu tragen, zu erfahren und zu bemerken, es ist tatsächlich so, wie es geschrieben steht, wie es gesagt wurde und wie es gefühlrt wurde, gefühlt im reinen Herzen der Klarheit und Liebe.

Immer und überall ist einer dabei, durch den das Licht der Erkenntnis sich ganz authentisch mitteilt und äußert.

Und auch in einer solchen Gemeinschaft wird gleichnishaft erlebt, wie überall, dass da, wo Licht ist, wo viel Licht ist, alles ankommt, was sich aufbäumt, rebelliert, freisetzt und sich entlädt.

Es ist universelles Geschehen und es kann erfahren werden, wie auch immer sich der sich lösende Eindruck darstellt, dasses die Weisheit, die Liebe, das Sein in keinster Weise verändert. Das Christus-ICH bleibt unversehrt, die reine Liebe ungetrübt und die eine Macht ist in jeder noch so kleinen Erkenntnis als Auferstehung wirksam. Und in jeder Auferstehung hat jeder Anteil, denn — „ICH gehe ein in alle Wesen und Dinge (inalles Erfahren).“ 

Im Johannes-Evangelium heißt es: „Mein Vater wirkt bisher und ich wirke auch.“ (Joh. 14.23) Das Wirken ist der Heilige Geist, der dich aufersteht, erleuchtet fortwährend und überall, in jeder Situation.

Es ist kosmisches Geschehen, es ist Geschehen der Vollkommenheit selbst, doch nichts fließt in deine Erfahrung ein als das, dessen du dir konsequent bewusst bist. Durch das Gefühl, das du in deinem Herzen trägst, ziehst du das an, dessen du dir bewusst bist.

Denn du bist und ich bin und jeder ist der Sohn/die TochterGottes, die wirkende Kraft.

Stille

Unser geistiger Körper wird nicht durch irgendeine Veränderung der Gedanken oder des Körpers offenbar, denn jetzt ist die vollkommene kosmische Ordnung hergestellt, selbsterhaltend, selbstregulierend, selbstermächtigend, selbstwirkend und sich selbst ständig erneuernd. Dieses Geschehen IST. 

Christus ist fortwährend und unmittelbar das Lösende und Erfüllende. 

Glaubst du dennoch an einen physischen Körper als deinen wirklichen Körper? Erinnere: Nichts fließt in dein Erfahren ein, als das, dessen du dir konsequent bewusst bist, durch das Gefühl, das du in deinem Herzen trägst. Das eine Bewusstsein, das Bewusstsein eines jeden weiß, dass es selbst rein, vollkommen und beständig ist. Dein Bewusstsein weiß, dass es vollkommen ist und alles darin.

Lass diese Worte in dir klingen: Mein Bewusstsein weiß, dass es vollkommen ist, dass alles, dessen ich mir bewusst bin, vollkommen ist.

Liebst du diese Wahrheit von ganzem Herzen?

Dein Körper weiß, dass er Geist, reines Bewusstsein, vollkommen ist, dass er rein göttliches Sein ist.

Es ist unseren offenen, reinen Herzen gegeben, geistige Dinge, geistig zu sehen sowie geistigzu verstehen. Jesus sprach: „ICH bin der ICH mit dir rede.“

Anerkenne den Körper, wie er jetzt im Geist ist.

Liebe diese Wahrheit, denn es ist einzig die Liebe deines Herzens, die Christus-Liebe, die dein ganzes Sein und Wesen erfüllt. Liebe in derChristus-Liebe deinen Körper vollkommen.

Christus-Liebe meint den Einen Körper, der jeder Körper IST.

Je größer unsere Liebe zu unserem vollkommenen Selbst, das bereits unser Ureigenstes ist und unsere Hingabe daran ist, desto häufiger werden wir Lichtblicke erleben und erleuchtete Zeiten verbringen, Innen wie Außen ganz gleich.

„Mein Vater wirkt bisher und ich wirke auch.“ Es ist der Heilige Geist, der unsere eigene Erleuchtung ist, wir leben davon. Lasst uns dies ganz innig und aufrichtig annehmen, bis wir es von innen heraus erkennen und fühlen:

Der Heilige Geist ist unsere Erleuchtung, wir leben davon. Wir sind jetzt Geist, Bewusstsein, vollkommen. Jeder Blick, jede Empfindung geschieht aus dem Heiligen Geist. Er lebt und belebt alle Dinge. 

Stille

Dein Bewusstsein weiß, dass es vollkommen ist und alles darin. All jene, die diese Gewissheit lieben, lieben die ganze Menschheit und empfinden das Einssein mit allen Wesen und Dingen. Darin kann kein Mangel, keine Einsamkeit wohnen. 

Doch fühlt sich dein Herz schwer an, dann frage dich: Glaube ich, dass mein Herz mir gehört, dass es physisch ist, emotional, mit all den Beklemmungen und Ängsten von gestern, mit all den unerfüllten Wünschen und Hoffnungen für morgen? 

Ist das die Wahrheit die ich liebe? 

Ist das die Freiheit, die ich suche?

Lasst uns eingehen in das Reich des Herzens, wo nichts beurteilt werden kann. „Redet mit dem Herzen“, redet mit eurem Christus-Herzen, denn ICH bin der ICH mit dir rede, ICH bin der ICH mit dir fühle. Unser Herz ist das Gleichnis für das kosmische Herz, das Christus-Herz, das Wirkliche und Wahre. Du kannst nicht an zwei Herzen glauben. 

Liebe das Eine. 

Fühle tief in dein Herz hinein und frage: 

Wie ist die Christus-Liebe? 

Steige auf und erfülle mich.

Fühle ehrlich und sanft tiefer hinein -wie ist die Christus-Liebe, die in mir wohnt?

Fühle immer wieder in dein Herz hinein und frage, wie die Christus-Liebe ist, Du erkennst sie, du erkennst dich, denn Christus-Liebe fühlt nicht wie der Mensch fühlt. Aus der Finsternis strahlt ein Licht auf, ER ist es, der in deinem Herzen wohnt, in unserem Herzen.

Steigt eine Missstimmung auf, ein Missklang, eine Verwirrung, vielleicht in einer Begegnung mit einem Menschen, in einer Situation, so ist es ein Zeichen, ein Ruf, dassallesim wahren Licht gesehen werden will,und wenn wir von Allem sprechen, so meinenwir Alles, Ganzheit, Gott, wie Gott selbst ist, nicht, wie es der Mensch benennt. 

Frage dich: Glaube ich an mich und die Person als ein menschliches Wesen?

Rede mit deinem Christus-Herzen, nimm jede Missstimmung mit in dich hinein, in die Liebe des Herzens, übergib es der Christus-Liebe, es geschieht in dir.

Aus deinem Herzen strahlt das Licht auf, sprich mit ihm und frage: Wie ist der Christus-Körper? Wie ist der Christus-Mensch?

Das Christus-Herz ist das kosmische Herz, kosmisches Geschehen, deshalb glaube nie eine Antwort zu wissen, sondern lausche der Stille, der Lebendigkeit des unendlichen Herzens und du spürst den dich erleuchtenden Geist. Das istdie Speise, die, wenn du sie gekostet hast, nie wieder hungern wirst. Es ist Geist und es ist Wahrheit.

Und sie geschieht hier in mir, in dir, in dem Bewusstsein, das sich vollkommen weiß und alles darin. Deshalb trägt das Bewusstsein, das kosmische Herz, nichts als reine Liebe in sich. Wir sind jetzt da, jetzt vollkommen, alle verbunden mit, in dem einen, göttlichen Herzen, dem Vollkommenen und deshalb wohnt unmittelbar jede Erkenntnis, jede Einsicht, die Vision, das Leuchten und Offenbaren im ganzen Bewusstsein, es ist eben kosmisch. Deshalb ist jede noch so kleine Erkenntnis so groß wie das All, denn es erreicht jeden unmittelbar. Lasst uns wohnen in dem Reich des Herzens, des kosmischen Bewusstseins, des Christus-Bewusstseins, unseres Daseins, hier direkt, jetzt.

Stille

Ich liebe es, mit euch in diesem Raum der Klarheit und Liebe zu sein, weil ich weiß, dass alles geschieht, alles der Vollkommenheit, und Christus das Lösende ist, bereits war und immer sein wird und Du weißt es auch.

Und wenn gesagt wird, dass wir allein zu Gott, zu dieser Erfahrung kommen würden, bedeutet das nicht, dass wir nicht von einem anderen, der selbst den Weg des Geistes gefunden hat, Hilfe erhalten können. Doch so, wie wir unseren Atem, Essen und Trinken selbst besorgen, so kommen wir allein zu unserem Selbst. Unsere Augenblicke die wir im Geist verbringen sind die wunderbarsten und hier werden wir von Gott gelehrt, hier sehen wir die Wirklichkeit wie sie ist.

Unsere wirkliche Natur als unsere einzige Natur zu erkennen und sie über alles zu lieben, versichert uns Erkenntnis.

„Ich will Dich fragen und Du lehre mich.“

Indem wir uns, unser Licht und Verständnis vollständig dem göttlichen Bewusstsein, dem Christus-Bewusstsein zuwenden, erkennen wir, dass es für alles sorgt.

Stille

Lasst uns unser Sein vollkommen lieben, so dass die Christus-Liebe aus unseren Herzen strömt. Einfach diese Hinwendung versichert uns Erkenntnis, innen wie außen.

Stille

Ein Zitat besagt: „Wenn du nur die Göttliche Alchemie kennen würdest, die weiter geht hinter den Kulissen ohne nachzudenken.“ Vollkommenheit verhält sich selbst. 

Lasst uns immer mehr hinter den Kulissen sein, im Raum der Klarheit, der Sicht der Ganzheit, Einheit und dem Ruhen darin. Indem sie auch nur einen kurzen Augenblick wahrgenommen wird, klärt und erneuert sich alles. Frage nach der höchsten Dynamik der Stille, frage nach allem was die Reinheit deines Herzens erfahren möchte — und du wirst Antwort erhalten, das Leben umarmen und ihm tief in die Augen schauen.

Sei dir des Christus-Blickes gewiss und du beginnst die Welt neu zu lieben.

Euch allen schöne Advent Tage, Licht und Liebe.

In Dank und Freude and Goodbye!

.