Petra Houdelet

 

Sieben Morgenmeditationen

 

 

1. Meditation    (Körper)

 

Guten Morgen, zu unserer ersten Morgenmeditation, herzlich Willkommen!

 

Sei dir deiner Anwesenheit gewahr  —  deines einfachen Sitzens, aufrecht  —  und bereit. 

 

Sei dir gewahr, dass du nicht allein, sondern im Kreis der Gemeinschaft sitzt, verbunden im Bewusstsein der EINHEIT des Lebens, welches reine Weisheit, reine Liebe in sich birgt. 

 

Gott ist die Existenz hier und jetzt in diesem Augenblick, die Vollkommenheit des ganzen Alls, an jedem Punkt zur gleichen Zeit, Sich Selbst in vollkommener Schönheit, allgegenwärtig.

 

Entspanne in dieser Gewissheit.

 

Stille

 

Wir wollen heute besonders auf das Körperbewusstsein achten.

 

Mit dem Atem fließt der kosmische Atem in deinen Körper, es ist ein kontinuierliches, fließendes Geschehen.

 

Sei dir beim Atmen dieses fließenden Geschehens gewahr.

 

Und bemerke, wie - besonders beim tiefen und langsamen Ausatmen - der lichtvolle Atmen langsam in alle Bereiche deines Körpers fließt.

 

Folge offen diesem lebendigen Geschehen.

 

Es ist ein fortwährendes Fließen aus der Intelligenz des kosmischen Atems, der kosmischen Präsenz  —  sie fließt mit deiner lichtvollen Aufmerksamkeit überall hin.

 

Ich atme weiter und jedes Ausatmen führt mich tiefer in diese Lebendigkeit, tiefer in diese Offenheit. 

 

Ich bleibe in der gefühlten Verbindung mit dem Körper und fühle in immer mehr Bereichen des Körpers, dass ich lebe.

 

Verweile einfach dort.

 

Bleibe bei der Aufmerksamkeit   —   des Atems   —   und fühle beim Ausatmen die Ausweitung von Lebendigkeit, Vitalität, Intelligenz.

 

Mein Gewahrsein weitet sich und schließt alle Teile ein, die vielleicht unbelebt oder schmerzhaft sind, ich benenne sie nicht.

 

Bleibe in der geistigen Kompetenz, beim Atem des Lebens.

 

Ich fühle die lichtvolle Präsenz.

 

Erforsche deinen Körper.

 

Gib allen Bereichen Aufmerksamkeit und bemerke wie alles miteinander verbunden ist    —    nichts ist isoliert oder getrennt.

 

Fühle wie der kosmische Atem mit deinem Atem in Einklang ist   —

 

wie der kosmische Körper mit deinem Körper in Einklang ist.

 

Stille

 

Wenn Gedanken ablenken, führe deine Aufmerksamkeit wieder sanft zurück, mit einem frischen Atemzug   —   dem Innehalten   —    und dem langsamen Ausatmen

 

und erforsche weiter den Körper.

 

Mit deiner lichtvollen Aufmerksamkeit fließt der kosmische Atem in alle Bereiche    —   

 

fühle die Weite, die Lebendigkeit, die Offenheit   —

 

die Präsenz, die in deinem Körper wohnt.

 

Führe die Meditation weiter aus, die nächsten zehn Minuten,

 

sei Dir des Einklangs gewahr, der Komposition des Körpers aus Intelligenz und Liebe   —

 

dem ganzen Heilen Land des Körper, vital und lebendig   —

 

und am Ende atme tief ein und bringe die Vitalität zum Ausdruck in der Bewegung.

 

Erinnere dich den Tag hindurch immer wieder bewusst für ein paar Minuten des Einklangs des kosmischen Atems mit deinem Atem, des Einklangs des kosmischen Körpers mit deinem Körper,

 

EINE Bewegung,

 

EIN Leben,

 

aus Stille und Licht,

 

lebendig.